+49 (0) 721 98 96 380
info@geldwaeschebeauftragter.com
Geldwäschebeauftragter Geldscheinbündel 100 Euro
Anwerben von Finanzagenten – FIU warnt vor neuer Masche 
04.06.2021 – Fast täglich kann man von Fällen lesen, in denen sich bisher unbescholtene Bürger/-innen dazu haben verleiten lassen, für Dritte Zahlungen entgegen zu nehmen und weiter zu leiten und damit als Finanzagent tätig werden.

Die Gründe sind vielfältig, oft spielt die Aussicht auf einen finanziellen Zuverdienst eine Rolle, gerade in Zeiten der Pandemie können viele das gut gebrauchen. Doch jetzt gibt es eine neue, besonders perfide Variante, auf die die FIU (Financial Intelligence Unit) aufmerksam macht. 

Dabei ist das Phänomen des sogenannten „Finanzagenten“ im Deliktsbereich Geldwäsche bereits seit circa 20 Jahren bekannt. Hierbei werden Personen - oftmals unter vorheriger Schaltung falscher Stellenanzeigen – von den im Hintergrund agierenden Tätern angeworben, um inkriminierte Gelder auf ihrem Konto in Empfang zu nehmen und anschließend weiterzuleiten.

Die hierbei transferierten Gelder stammen in der Regel aus Betrugshandlungen, insbesondere 

  • betrügerischen Warenangeboten im Internet, 
  • sogenannten „Phishing“ im Online-Banking (betrügerische Überweisung unter Verwendung ausgespähter Zugangsdaten) und 
  • sogenannten „CEO-Fraud“ (Täter gibt sich als Angehöriger der Geschäftsführung eines Unternehmens aus und veranlasst betrügerische Überweisungen). 

In jüngster Vergangenheit sind mehrere Fälle bekannt geworden, in denen sogenannte „Finanzagenten“ offenbar auf offener Straße angeworben wurden. Die betroffenen Personen (nach Erkenntnissen der FIU ausschließend syrische Flüchtlinge) wurden an zentralen Plätzen (u.a. Innenstadt, Hauptbahnhof) sowie in unmittelbarer Nähe von Kreditinstituten von Unbekannten angesprochen und gefragt, ob sie über einen Zugang zum Online-Banking verfügen. Unter einem Vorwand (Vortäuschen einer Notlage auf Seiten der „Ansprecher“, in Aussicht stellen eines „Honorars“ i.H.v. 50/100/200 Euro) wurden die angesprochenen Kontoinhaber dazu verleitet, Gutschriften auf ihrem Konto entgegenzunehmen und über den überwiesenen Betrag unmittelbar nach Eingang bar zu verfügen. Die Gelder wurden in räumlicher Nähe zu den auszahlenden Kreditinstituten bar an die „Ansprechpartner“ übergeben. Bei den transferierten Geldern handelt es sich um inkriminierte Gelder, die aus Betrugshandlungen stammen. 

Die bislang bekannt gewordenen Fälle weisen folgende Merkmale auf: 

  • „Finanzagenten“/Kontoinhaber: (syrische) Flüchtlinge 
  • Überweiser (Geschädigte der Vortat): Gewerbetreibende aus der KFZ-Branche 
  • Art der Überweisung: Echtzeit-Überweisung, „Instant-Payment“ oder Blitz-Giro 
  • Barverfügung der Gelder unmittelbar nach Eingang (innerhalb von 15 Minuten) 

Praxistipp:

Sofern Sie insbesondere als Beschäftigte:r eines Kreditinstituts die aufgeführten Auffälligkeiten feststellen, werden eine Reihe von Maßnahmen empfohlen, die im internen Bereich der FIU für Verpflichtete zugänglich sind. Bitte setzen Sie sich dazu schnellstmöglich mit Ihrem Geldwäschebeauftragten in Verbindung. 


      Unsere Leistungen
      Wir beraten bei:
      • Erstellung unternehmensspezifischer Risikoanalysen
      • Entwicklung und Implementierung interner Sicherungsmaßnahmen

      • Prüfung von Verdachtsfällen und Erstellung von Verdachtsmeldungen

      • Kommunikation mit Behörden
      Wir bieten:
      • AML-Audit: Überprüfung bestehender Risikomanagementsysteme

      • Mitarbeiterschulungen (Inhouse) zur Geldwäscheprävention

      • Seminare / Workshops / Vorträge

      Rufen Sie uns kostenlos und unverbindlich an:

      +49 (0) 721 98 96 380


      Oder nutzen Sie unseren Rückrufservice:

      Den Überblick behalten:

      Synopse Geldwäschegesetz
      2017 – 2020
      Synopse Geldwäschegesetz
      2020 – 2021

      © 2021 Rechtsanwalt Boltze, zert. Geldwäschebeauftragter (TÜV)
      zert. Compliance Officer & zert. Compliance Auditor (TÜV)

      Rückruf anfordern

      Kostenfrei und unverbindlich
      Rückrufzeit