+49 (0) 721 98 96 380
info@geldwaeschebeauftragter.com

Geldwäsche-Compliance

Risikomanagement

Verpflichtete müssen nach dem Geldwäschegesetz zur Verhinderung von Geldwäsche und von Terrorismusfinanzierung über ein wirksames Risikomanagement verfügen, welches im Hinblick auf Art und Umfang der Geschäftstätigkeit angepasst ist. 

Das Risikomanagement umfasst

  • eine unternehmensspezifische Risikoanalyse und davon abgeleitet
  • interne Sicherungsmaßnahmen. 

Verantwortlich für das Risikomanagement (Geldwäsche-Compliance) ist ein zu benennendes Mitglied der Leitungsebene. Dieses Mitglied muss einen vollständigen Überblick über das gesamte Risikomanagement haben. Sichergestellt wird dies durch den Genehmigungsvorbehalt des Mitglieds der Leitungsebene bezüglich der Risikoanalyse und der internen Sicherungsmaßnahmen. Wird kein Mitglied der Leitungsebene bestellt, dann stellt dies eine bußgeldbewehrte Ordnungswidrigkeit dar. 

 

Praxistipp

Folgende Fragen sollten vor dem Aufbau eines Geldwäsche-Risikomanagementsystems beantwortet werden (nicht abschließend):

 

  1. Wie ist die allgemeine Risikolage des Unternehmens zur Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung missbraucht zu werden, einzuschätzen?
  2. Wie ist die Ausrichtung (Kunden, Vertrieb, Produkte) des Unternehmens?
  3. Wer im Top-Management (Leitungsebene) verantwortet die Geldwäsche-Compliance?
  4. Welche Geldwäsche-Risiken hat das Unternehmen?
  5. Gab es in der Vergangenheit bereits Geldwäsche-Verdachtsfälle?
  6. Ist im Unternehmen geregelt, wer für die Umsetzung der Geldwäsche-Compliance verantwortlich ist?
  7. Gibt es ein Unternehmenskonzept und darauf aufbauend definierte Projekte für die Umsetzung der Geldwäscheprävention?
© 2019 Rechtsanwalt Boltze, Geldwäschebeauftragter (TÜV)

Rückruf anfordern

Kostenfrei und unverbindlich
Rückrufzeit