+49 (0) 721 98 96 380
info@geldwaeschebeauftragter.com
Handelsbasierte Geldwäsche
BaFin aktualisiert die Liste der „Hochrisikostaaten“
06.07.2022 – Die BaFin hat ein neues Rundschreiben veröffentlicht und die Liste der sog. Hochrisikostaaten aktualisiert.

Als Hochrisikostaaten (HRS) werden generell die Länder bezeichnet, die Mängel im Bereich der Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung aufweisen. Diese werden von der FATF auf Basis der jeweils geltenden Gesetze, Systeme und Verfahren sowie deren Effizienz zur Geldwäscheprävention als „Jurisdictions under Increased Monitoring“ bzw. als „High-Risk Jurisdictions subject to a Call for Action“ eingestuft. 

Die EU-Kommission erstellt auf dieser Basis eine eigene Liste von „Drittstaaten, die in ihren Systemen zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung strategische Mängel aufweisen, die wesentliche Risiken für das internationale Finanzsystem darstellen (Hochrisiko-Staaten)“. Dabei orientiert sie sich an den Einstufungen der FATF, setzt jedoch zum Teil eigene Akzente, so wurde Malta als EU-Mitglied von der FATF zwischenzeitlich auf die graue Liste gesetzt, ebenso die Türkei – beiden Einstufungen ist die EU aus politischen Gründen nicht gefolgt. Die Liste der Hochrisikostaaten wird i.d.R. mehrmals jährlich aktualisiert und auch von den Aufsichtsbehörden wie z.B. der BaFin als Grundlage für die Überwachung der verpflichteten Unternehmen hinsichtlich der Einhaltung der besonderen Sorgfaltspflichten bei Kundenbeziehungen herangezogen. 

Mitte Juni hat die FATF ihre Liste von Drittstaaten überarbeitet – dabei wurde Malta aufgrund inzwischen erreichter Fortschritte von der Liste der Länder unter verstärkter Beobachtung gestrichen. Im Gegenzug wurde Gibraltar dafür neu in diese Liste aufgenommen. Die Finanzaufsicht hat nun die aktuelle Liste der Hochrisikostaaten veröffentlicht. Dabei ergeben sich im Vergleich zum Frühjahr 2022 keine Veränderungen – alle 25 aufgelisteten Länder bleiben konstant.  

Praxistipp: 

Wir stellen die jeweils aktuelle Liste der Hochrisikostaaten für Sie auf unserer Homepage bereit und geben Ihnen Hinweise, welche Folgen sich daraus für Sie in Ihren Kundenbeziehungen („Know-Your-Customer“) ergeben. Den aktuellen Link finden Sie >>hier. 

Wichtig für verpflichtete Unternehmen aus dem Nichtfinanzbereich: Die Aufsichtsbehörden der Länder stufen – derzeit abweichend zur BaFin – teilweise auch die in der Nationalen Risikoanalyse aufgeführten Länder als Hochrisikoländer ein, bei denen Sie die verstärkten Kundensorgfaltspflichten anwenden müssen. 



Unsere Leistungen
Wir beraten bei:
  • Erstellung unternehmensspezifischer Risikoanalysen
  • Entwicklung und Implementierung interner Sicherungsmaßnahmen

  • Prüfung von Verdachtsfällen und Erstellung von Verdachtsmeldungen

  • Kommunikation mit Behörden
Wir bieten:
  • AML-Audit: Überprüfung bestehender Risikomanagementsysteme

  • Mitarbeiterschulungen (Inhouse) zur Geldwäscheprävention

  • Seminare / Workshops / Vorträge

Rufen Sie uns kostenlos und unverbindlich an:

+49 (0) 721 98 96 380


Oder nutzen Sie unseren Rückrufservice:

Den Überblick behalten:

Synopse Geldwäschegesetz
2017 – 2020
Synopse Geldwäschegesetz
2020 – 2021
Abkürzungsverzeichnis
04/2022

© 2022 Rechtsanwalt Boltze, zert. Geldwäschebeauftragter (TÜV)
zert. Compliance Officer & zert. Compliance Auditor (TÜV)

Rückruf anfordern

Kostenfrei und unverbindlich
Rückrufzeit