+49 (0) 721 98 96 380
info@geldwaeschebeauftragter.com
Finanzmarktaufsicht nimmt Kryptowährungen unter die Lupe
EU-Pläne gegen Geldwäsche – Zustimmung und Kritik vom Deutschen Bundesrat
10.12.2021 – In seiner Sitzung Ende November hat sich der Bundesrat mit den EU-Vorschlägen zur Verbesserung der Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung beschäftigt. Dabei gab es neben Zustimmung zu zahlreichen Punkten auch Kritik.

Über die Pläne der EU-Kommission haben wir vor einiger Zeit bereits berichtet. Sie sehen im Wesentlichen vier Punkte vor: 

  • die Schaffung eines einheitlichen EU-Regelwerks in Form einer unmittelbar in allen Staaten der EU geltenden Direktive (AML-Verordnung), 
  • die Schaffung einer auf EU-Ebene angesiedelten Aufsicht für international agierende Finanzdienstleister (AMLA-Verordnung), die die Bekämpfung von Geldwäsche koordinieren und überwachen soll, 
  • schärfere Regeln für den Transfer von Kryptowerten analog der Regelungen bei anderen Zahlungsmitteln (Verordnung über Geldtransfers) sowie 
  • eine neue EU-Verordnung (Richtlinie AML) als Vorgabe für nationale Aufsichtsbehörden und Meldestellen in den Mitgliedsstaaten, um eine einheitliche Umsetzung sicherzustellen. 

Diese Vorschläge werden vom Bundesrat grundsätzlich begrüßt und unterstützt. Von daher ist eine baldige Umsetzung von Seiten der EU zu erwarten. Die Kritik des Bundesrates richtet sich vor allem gegen zwei geplante Änderungen: 

  • Der Vorschlag der EU sieht vor, Notare und Rechtsanwälte von der Pflicht zur Meldung verdächtiger Transaktionen auszunehmen. Das würde die vor gut einem Jahr in Deutschland eingeführte Meldepflichtverordnung Immobilien aufs Abstellgleis schieben und damit die auf nationaler Ebene erreichten Fortschritte zunichtemachen. 
  • Zudem regt der Bundesrat an, dass Güterhändler auch weiterhin als Verpflichtete nach dem Geldwäscherecht gelten. Dies ist bisher in verschiedenen EU-Staaten unterschiedlich geregelt – so gelten Verkäufer von Kraftfahrzeugen z.B. in Rumänien nicht als Verpflichtete nach dem Geldwäschegesetz. 

Praxistipp: 

Der Aktionsplan der EU zur Verbesserung der Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung betrifft alle verpflichteten Unternehmen – durch die geplante direkt in allen EU-Ländern gültige AML-Verordnung auch unmittelbar. Die Vorschläge der EU-Kommission liegen inzwischen auch in deutscher Sprache vor, Sie finden die Rechtstexte auf unserer Website unter Gesetze/Richtlinien/Verordnungen/Normen. 

Wenn Sie sich bisher noch nicht mit den EU-Plänen beschäftigt haben, sollten Sie dies zeitnah tun.  


      Unsere Leistungen
      Wir beraten bei:
      • Erstellung unternehmensspezifischer Risikoanalysen
      • Entwicklung und Implementierung interner Sicherungsmaßnahmen

      • Prüfung von Verdachtsfällen und Erstellung von Verdachtsmeldungen

      • Kommunikation mit Behörden
      Wir bieten:
      • AML-Audit: Überprüfung bestehender Risikomanagementsysteme

      • Mitarbeiterschulungen (Inhouse) zur Geldwäscheprävention

      • Seminare / Workshops / Vorträge

      Rufen Sie uns kostenlos und unverbindlich an:

      +49 (0) 721 98 96 380


      Oder nutzen Sie unseren Rückrufservice:

      Den Überblick behalten:

      Synopse Geldwäschegesetz
      2017 – 2020
      Synopse Geldwäschegesetz
      2020 – 2021
      Abkürzungsverzeichnis
      04/2022

      © 2022 Rechtsanwalt Boltze, zert. Geldwäschebeauftragter (TÜV)
      zert. Compliance Officer & zert. Compliance Auditor (TÜV)

      Rückruf anfordern

      Kostenfrei und unverbindlich
      Rückrufzeit