+49 (0) 721 98 96 380
info@geldwaeschebeauftragter.com
Sanktionen, Finanzkriminalität, Geldwäsche
Geldwäsche im Profifußball
03.11.2021 – Geldwäsche ist ein internationales Problem. Und das macht offensichtlich auch vor dem Sport nicht halt.

Vor einigen Tagen hat die spanische Polizei mit deutscher Unterstützung einen der größten Schmugglerringe für Kokain in Europa zerschlagen. Voraus gingen jahrelange Ermittlungen unter Leitung von Europol, die auch Verbindungen der überwiegend in Balkanstaaten beheimateten Mitglieder nach Südamerika aufzeigten. Dort wurden nach Erkenntnissen der kolumbianischen Polizei auch Gelder bei Spielertransfers im Profifußball gewaschen.

Das Phänomen ist indes nicht neu. Bereits im Jahr 2007 hat die EU-Kommission in ihrem “Weissbuch Sport” darauf hingewiesen, dass Korruption, Geldwäsche und andere Formen der Finanzkriminalität auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene den Sport beeinträchtigen. Zudem mache aufgrund der hohen Internationalisierung des Sportsektors die Korruption im Sport häufig nicht an den Grenzen Halt. Zum gleichen Ergebnis kommt eine Studie der FATF aus dem Jahr 2009, die dem Profisport, insbesondere dem Profifußball, eine hohe Anfälligkeit zur Geldwäsche missbraucht zu werden, bescheinigt. Und jüngst attestiert die EU-Kommission in ihrer Supranationalen Risikoanalyse aus dem Jahr 2019 dem Profifußball, dass dieser nicht nur eine beliebte Sportart sei, sondern auch eine weltweite Industrie mit erheblichen wirtschaftlichen Auswirkungen darstelle. Seine Organisation sei komplex und seine fehlende Transparenz habe den Nährboden für den Einsatz illegaler Finanzmittel geschaffen, denn fragliche Geldsummen ohne offensichtlichen oder erklärbaren finanziellen Gewinn würden darin investiert.

Auf bundespolitischer Ebene gab es bereits im Zusammenhang mit der Novellierung des Geldwäschegesetzes 2020 Bestrebungen, auch die Profifußball-Vereine gleichen Pflichten zu unterwerfen, wie beispielsweise Banken, Notaren oder Anwälten.

Praxistipp:

Konsens besteht darin, dass die internationale Finanzkriminalität Wege sucht, inkriminierte Gelder auch in den Profisport, insbesondere den Profifußball zu investieren. Aktuelle Meldungen wie die Zerschlagung eines Schmugglerringes und in diesem Zusammenhang verbundene Geldwäscheaktivitäten, werden die Diskussion um die Erweiterung des Verpflichtetenkreises auch auf den Profisport, insbesondere den Profifußball befeuern. Geldwäscheprävention sollte daher zunehmend in den Fokus von Profivereinen rücken; nicht zuletzt auch deshalb, um einen Verein regelkonform und damit compliant zu führen. Gerne unterstützen wir Sie dabei, sprechen Sie uns an.


>>Die erwähnten Studien finden Sie auch hier>>.


Unsere Leistungen
Wir beraten bei:
  • Erstellung unternehmensspezifischer Risikoanalysen
  • Entwicklung und Implementierung interner Sicherungsmaßnahmen

  • Prüfung von Verdachtsfällen und Erstellung von Verdachtsmeldungen

  • Kommunikation mit Behörden
Wir bieten:
  • AML-Audit: Überprüfung bestehender Risikomanagementsysteme

  • Mitarbeiterschulungen (Inhouse) zur Geldwäscheprävention

  • Seminare / Workshops / Vorträge

Rufen Sie uns kostenlos und unverbindlich an:

+49 (0) 721 98 96 380


Oder nutzen Sie unseren Rückrufservice:

Den Überblick behalten:

Synopse Geldwäschegesetz
2017 – 2020
Synopse Geldwäschegesetz
2020 – 2021
Abkürzungsverzeichnis
04/2022

© 2022 Rechtsanwalt Boltze, zert. Geldwäschebeauftragter (TÜV)
zert. Compliance Officer & zert. Compliance Auditor (TÜV)

Rückruf anfordern

Kostenfrei und unverbindlich
Rückrufzeit