+49 (0) 721 98 96 380
info@geldwaeschebeauftragter.com
Digital Identity
KI in der öffentlichen Verwaltung zur Verhinderung von Geldwäsche?
07.04.2022 – Forschende der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg arbeiteten am KI-Modellgesetz der EU mit und präsentieren in einem Webinar ein Modellgesetz, dass den Einsatz von künstlicher Intelligenz in der öffentlichen Verwaltung fördern und gleichzeitig die Garantie bieten soll, das Vertrauen der Bürger*innen in die Nutzung der Technologie zu stärken.

Künstliche Intelligenz (KI) ist auch in der öffentlichen Verwaltung ein Thema. Sie kann und soll z.B. genutzt werden, um Geldwäsche und Steuerbetrug zu bekämpfen. Allerdings bestehen gegenüber dem Einsatz von KI auch starke Bedenken, denn wo die Entscheidung über die Zu(ver-)lässigkeit von Transaktionen in die Hände von Algorithmen gelegt wird, besteht die Gefahr von Fehleinschätzungen mit fatalen Folgen für die Betroffenen.

Deshalb haben Wissenschaftler des European Law Institute (ELI) ein Modellgesetz entwickelt, dass für Entscheidungssysteme, die auf KI basieren, eine risikoangepasste Folgenabschätzung vorsieht. Der Ansatz basiert auf EU-Recht und ist mit diesem vereinbar, soll aber auch auf andere Rechtssysteme übertragbar sein. Mittels eines Leitfadens wollen die Freiburger Wissenschaftler den Einsatz von KI in der öffentlichen Verwaltung so regulieren, dass Innovationen nicht behindert werden, aber diese gleichzeitig Garantien bieten, um das Vertrauen in die Nutzung der Technologie zu stärken. Dazu müssten u.a. die Transparenz, Korrektheit und Verlässlichkeit der im Modell verwendeten Daten sichergestellt werden. Zentral ist dabei ein risikobasierter Ansatz, der je nach der Höhe des Risikos von Entscheidungen stufenweise verschärfte Schutzmaßnahmen vorsieht – dies könne z.B. bei Hochrisikosystemen die Überprüfung der behördlichen Folgeabschätzung durch unabhängig Sachverständige und eine Beteiligung der Öffentlichkeit sein.

Praxistipp:

Das European Law Institute berichtet in einem öffentlichen und kostenlosen Webinar am 13. April über den Modellentwurf – unter diesem Link können Sie sich für eine Teilnahme registrieren.


Unsere Leistungen
Wir beraten bei:
  • Erstellung unternehmensspezifischer Risikoanalysen
  • Entwicklung und Implementierung interner Sicherungsmaßnahmen

  • Prüfung von Verdachtsfällen und Erstellung von Verdachtsmeldungen

  • Kommunikation mit Behörden
Wir bieten:
  • AML-Audit: Überprüfung bestehender Risikomanagementsysteme

  • Mitarbeiterschulungen (Inhouse) zur Geldwäscheprävention

  • Seminare / Workshops / Vorträge

Rufen Sie uns kostenlos und unverbindlich an:

+49 (0) 721 98 96 380


Oder nutzen Sie unseren Rückrufservice:

Den Überblick behalten:

Synopse Geldwäschegesetz
2017 – 2020
Synopse Geldwäschegesetz
2020 – 2021
Abkürzungsverzeichnis
04/2022

© 2022 Rechtsanwalt Boltze, zert. Geldwäschebeauftragter (TÜV)
zert. Compliance Officer & zert. Compliance Auditor (TÜV)

Rückruf anfordern

Kostenfrei und unverbindlich
Rückrufzeit