+49 (0) 721 98 96 380
info@geldwaeschebeauftragter.com
Krypotwährung, Bitcoin, Blockchain
Kryptowährungen – häufiger betroffen von Geldwäsche
03.02.2022 – Bisher waren die Zahlen noch niedrig, bei denen Kryptowährungen mit Geldwäsche nachweislich in Verbindung standen. Der Ruf war wegen der hohen Anonymität trotzdem nicht gut – das scheint sich laut einer aktuellen Studie bestätigt zu haben.

Chainalysis, ein renommiertes Analyseinstitut, dass sich auf Blockchain-Technologie spezialisiert und der Transparenz von Kryptowährungen verschrieben hat, hat in einer Anfang Februar erscheinenden Studie das Volumen von Geldwäsche im Kryptobereich untersucht.  

Laut einem Vorabbericht sei das Volumen in 2021 um 30 Prozent auf rund 8,6 Milliarden US-Dollar gestiegen, liege damit aber noch unter dem bisherigen Höchstniveau von 2019. Basis der Analyse waren jedoch „nur“ kriminelle Aktivitäten, die das Internet als Tatmedium hatten wie Verkäufe illegaler Waren im Darknet oder Erpressung mit sog. Ransomware. Die Fälle, in denen aus kriminellen Handlungen erworbenes Geld in Kryptowerte getauscht wurde, sind nicht berücksichtigt – d.h. das tatsächliche Volumen ist also noch höher. Allerdings konzentrierten sich die kriminellen Aktivitäten auf eine kleinere Gruppe von Kryptodienstleistern, die laut Chainalysis z.T. aufgrund ihrer Transaktionshistorie offensichtlich genau zum Zwecke der Geldwäsche gegründet wurden. Gegen zwei besonders auffällige Anbieter – Suex und Chatex – hat die US-amerikanische OFAC (Treasury Department’s Office of Foreign Assets Control) unlängst erfolgreich Sanktionen verhängt. 

Insgesamt sei das einschlägige Volumen von Geldwäsche im Kryptobereich – aufgrund der stetig steigenden Verwendung von Kryptowährungen – immer noch sehr niedrig und betreffe nur ca. 0,05% aller Transaktionen. Stärker als in der Vergangenheit seien jedoch sog. DeFi-Anbieter von Transaktionen illegal erworbener Kryptowährungen betroffen – neue dezentrale Finanzdienstleister, die auf Blockchaintechnik setzen und das klassische Bankwesen umgehen. Chainalysis zeigt auf, dass trotz der großen Anonymität gerade die Verwendung von Blockchain mittels entsprechender Software eine lückenlose Kontrolle von Transaktionen ermöglicht und ermuntert Regierungen gegen die dubiosen Anbieter vorzugehen. 



Unsere Leistungen
Wir beraten bei:
  • Erstellung unternehmensspezifischer Risikoanalysen
  • Entwicklung und Implementierung interner Sicherungsmaßnahmen

  • Prüfung von Verdachtsfällen und Erstellung von Verdachtsmeldungen

  • Kommunikation mit Behörden
Wir bieten:
  • AML-Audit: Überprüfung bestehender Risikomanagementsysteme

  • Mitarbeiterschulungen (Inhouse) zur Geldwäscheprävention

  • Seminare / Workshops / Vorträge

Rufen Sie uns kostenlos und unverbindlich an:

+49 (0) 721 98 96 380


Oder nutzen Sie unseren Rückrufservice:

Den Überblick behalten:

Synopse Geldwäschegesetz
2017 – 2020
Synopse Geldwäschegesetz
2020 – 2021
Abkürzungsverzeichnis
04/2022

© 2022 Rechtsanwalt Boltze, zert. Geldwäschebeauftragter (TÜV)
zert. Compliance Officer & zert. Compliance Auditor (TÜV)

Rückruf anfordern

Kostenfrei und unverbindlich
Rückrufzeit