+49 (0) 721 98 96 380
info@geldwaeschebeauftragter.com

News

Aktuelle Meldungen zum Thema Geldwäsche

Mängel im Geldwäschepräventionssystem kosten Banken nachhaltig Geld

Mängel im Geldwäschepräventionssystem kosten Banken nachhaltig Geld

Die Italienische Zentralbank hat mitgeteilt, dass sie der niederländischen ING bis auf weiteres verboten habe, neue Kunden anzunehmen. Begründet wurde dieser Schritt damit, dass die ING zunächst ihre Kunden-Monitoringsysteme verbessern müsse. Untersuchungen der Italienischen Zentralbank hätten ergeben, dass die ING nicht genug Maßnahmen zur Kundenüberprüfung und -Überwachung ergriffen hätte, um Geldwäsche zu verhindern. Für die ING, die bereits letztes Jahr eine Rekordstrafe von 775 Millionen Euro an den niederländischen Staat gezahlt hat, weil sie jahrelang die kriminelle Nutzung ihrer niederländischen Konten ermöglicht habe, entstehen nun durch die Kundenaufnahmesperre nicht unerhebliche Folgekosten und enormer Reputationsschaden. Finanzinstituten ist deshalb dringend anzuraten ihre Know-Your-Customer-Maßnahmen einer gründlichen Überprüfung zu unterziehen und ggf. nachzubessern.

Unsere Leistungen
Wir bieten:
  • Schulung zur Geldwäscheprävention
  • Seminare / Workshops / Vorträge
  • Verteidigung gegen Bußgeldbescheide
Wir beraten bei:
  • Erstellung unternehmensspezifischer Risikoanalysen
  • Erstellung von Verdachtsmeldungen
  • Kommunikation mit Behörden

Rufen Sie uns kostenlos und unverbindlich an:
(+49) 721 9896380

Oder nutzen Sie unseren Rückrufservice:
© 2019 Rechtsanwalt Boltze, Geldwäschebeauftragter (TÜV)

Rückruf anfordern

Kostenfrei und unverbindlich
Rückrufzeit