+49 (0) 721 98 96 380
info@geldwaeschebeauftragter.com
Finanzmarktaufsicht nimmt Kryptowährungen unter die Lupe
Politisch exponierte Personen: EUGH fällt wichtiges Urteil zur Geldwäschebekämpfung
08.12.2021 – Der Europäische Gerichtshof hat ein Grundsatzurteil gefällt, dass für alle Amtsträger weitreichende Folgen haben wird.

Der Tenor des Urteils von Ende November (Urt. v. 30.11.2021, Rechtssache C-3/20) besagt, dass Betrug, Korruption oder Geldwäsche nicht zu den Aufgaben von Amtsträgern gehören und gegen diese deshalb in solchen Fällen auch strafrechtlich ermittelt werden darf. 

Konkreter Auslöser war der Fall des früheren Präsidenten der lettischen Zentralbank, dem bereits 2018 Bestechung und Geldwäsche vorgeworfen wurde. Da ein Gericht in Riga Zweifel hatte, ob der Ex-Präsident strafrechtlich verfolgt werden könne, da er als Mitglied des Rates der EZB von der Gerichtsbarkeit befreit war, wurde die Sache dem EuGH zur Prüfung vorgelegt. 

Der EUGH hat in seinem Urteil klargestellt, dass bei einer Gefährdung der Interessen der EU (wie dies durch Korruption oder Geldwäsche der Fall ist), die Immunität des Betroffenen aufzuheben sei. 

Dieses Urteil dürfte sich in Zukunft auch auf vergleichbare Amtsträger auswirken – dass dies nicht unwahrscheinlich ist, haben u.a. die Pandora-Papers gezeigt – darin wurden sowohl dem damaligen tschechischen Premier Bablis wie dem ehemaligen britischen Premier Blair Immobilienerwerb unter Nutzung von zweifelhaften Briefkastenfirmen – mutmaßlich zur Umgehung von Steuerpflichten – vorgeworfen. 

Praxistipp: 

Diese Fälle und andere zeigen, dass bei Geschäftsbeziehungen mit politisch exponierten Personen (PEP) besondere Sorgfalt geboten ist. Nicht umsonst hat der Gesetzgeber vorgesehen, dass hier Verpflichtete verstärkte Sorgfaltspflichten einzuhalten haben – konkret:  

  1. Die Begründung oder Fortführung einer Geschäftsbeziehung bedarf der Zustimmung eines Mitglieds der Führungsebene, 
  2. es sind angemessene Maßnahmen zu ergreifen, mit denen die Herkunft der Vermögenswerte bestimmt werden kann, die im Rahmen der Geschäftsbeziehung oder der Transaktion eingesetzt werden, und 
  3. die Geschäftsbeziehung ist einer verstärkten kontinuierlichen Überwachung zu unterziehen. 

    Die Feststellung, ob es sich bei dem Vertragspartner oder dem wirtschaftlich Berechtigten um eine politisch exponierte Person (PEP), um ein Familienmitglied des PEP oder um eine dem PEP bekanntermaßen nahestehende Person handelt, gehört allerdings zu den allgemeinen Sorgfaltspflichten und hat mit einem angemessenen, risikoorientierten Verfahren zu erfolgen. Im Allgemeinen erfolgt dies durch Nachfrage beim Kunden. Die Abklärung des PEP-Status stellt damit keine verstärkte Sorgfaltspflicht dar, da sie gegenüber allen Kunden gleichermaßen zu erfolgen hat. Erst im Falle der Feststellung, dass es sich bei dem Vertragspartner des Verpflichteten oder bei dem wirtschaftlich Berechtigten um eine PEP, ein Familienmitglied oder um eine bekanntermaßen nahestehende Person handelt, greifen die verstärkten Sorgfaltspflichten.



    Unsere Leistungen
    Wir beraten bei:
    • Erstellung unternehmensspezifischer Risikoanalysen
    • Entwicklung und Implementierung interner Sicherungsmaßnahmen

    • Prüfung von Verdachtsfällen und Erstellung von Verdachtsmeldungen

    • Kommunikation mit Behörden
    Wir bieten:
    • AML-Audit: Überprüfung bestehender Risikomanagementsysteme

    • Mitarbeiterschulungen (Inhouse) zur Geldwäscheprävention

    • Seminare / Workshops / Vorträge

    Rufen Sie uns kostenlos und unverbindlich an:

    +49 (0) 721 98 96 380


    Oder nutzen Sie unseren Rückrufservice:

    Den Überblick behalten:

    Synopse Geldwäschegesetz
    2017 – 2020
    Synopse Geldwäschegesetz
    2020 – 2021
    Abkürzungsverzeichnis
    04/2022

    © 2022 Rechtsanwalt Boltze, zert. Geldwäschebeauftragter (TÜV)
    zert. Compliance Officer & zert. Compliance Auditor (TÜV)

    Rückruf anfordern

    Kostenfrei und unverbindlich
    Rückrufzeit