+49 (0) 721 98 96 380
info@geldwaeschebeauftragter.com
Finanzmarktaufsicht nimmt Kryptowährungen unter die Lupe

Prävention von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung im Kryptoverwahrgeschäft

BaFin veröffentlicht Hinweise zum Erlaubnisantrag für das Kryptoverwahrgeschäft

Mit Umsetzung der 5.EU-Geldwäscherichtlinie in nationales Recht ist das Kryptoverwahrgeschäft als neue Dienstleistung in das Kreditwesengesetz (KWG) aufgenommen worden. Unternehmen, die eine solche Dienstleistung anbieten wollen, benötigen daher seit dem 01.01.2020 eine Erlaubnis der BaFin. Um das Erlaubnisverfahren für betroffene Unternehmen zu unterstützen, hat die BaFin am 01.04.2020 ein Merkblatt mit Hinweise zum Erlaubnisantrag für das Kryptoverwahrgeschäft veröffentlicht. Interessierte Unternehmen sollten dabei auch berücksichtigen, dass das Betreiben eines Kryptoverwahrgeschäfts geldwäscherechtliche Verpflichtungen nach dem Geldwäschegesetz (GwG) auslöst. Dies sollte unbedingt bei der Stellung eines Erlaubnisantrages berücksichtigt werden (sh. insbesondere Ziff. 3d der Hinweise).



Unsere Leistungen
Wir bieten:
  • Schulung zur Geldwäscheprävention
  • Seminare / Workshops / Vorträge
  • Verteidigung gegen Bußgeldbescheide
Wir beraten bei:
  • Erstellung unternehmensspezifischer Risikoanalysen
  • Erstellung von Verdachtsmeldungen
  • Kommunikation mit Behörden

Rufen Sie uns kostenlos und unverbindlich an:

+49 (0) 721 98 96 380


Oder nutzen Sie unseren Rückrufservice:

Den Überblick behalten:

Synopse Geldwäschegesetz 2017 – 2020

© 2020 Rechtsanwalt Boltze, zert. Geldwäschebeauftragter (TÜV)
zert. Compliance Officer 

Rückruf anfordern

Kostenfrei und unverbindlich
Rückrufzeit