+49 (0) 721 98 96 380
info@geldwaeschebeauftragter.com
Finanzmarktaufsicht nimmt Kryptowährungen unter die Lupe
Rückmeldungen der FIU zu abgegebenen Verdachtsmeldungen
Die FIU hat im Dezember 2020 in einem Schreiben an verschiedene Verbände angekündigt, dass sie umgehend mit dem Versand der Rückmeldeberichte an die Verpflichteten nach § 41 GwG beginnen will.

Nach Information des Generalverbandes der Deutschen Versicherer, GDV, sollen künftig alle Verpflichteten automatisch einen Quartalsbericht der FIU erhalten, sofern sie Verdachtsmeldungen eingereicht haben und diese einem der seitens der FIU festgelegten Risikoschwerpunkte entsprechen. 

Wie bisher sollen keine einzelfallbezogenen Rückmeldungen an die Verpflichteten erfolgen, wie z.B. eine Information über die Weiterleitung einer Verdachtsmeldung an die Ermittlungsbehörden.  

Die Berichte selber sind ähnlich aufgebaut wie in den Vorjahren, wobei zwischen Verdachtsmeldungen ohne qualitativen Beanstandungen und solchen mit einem oder mehreren Mängeln unterschieden wird. 


>>Quelle: GDV-Information vom 30.12.2020


Unsere Leistungen
Wir beraten bei:
  • Erstellung unternehmensspezifischer Risikoanalysen
  • Entwicklung und Implementierung interner Sicherungsmaßnahmen

  • Prüfung von Verdachtsfällen und Erstellung von Verdachtsmeldungen

  • Kommunikation mit Behörden
Wir bieten:
  • AML-Audit: Überprüfung bestehender Risikomanagementsysteme

  • Mitarbeiterschulungen (Inhouse) zur Geldwäscheprävention

  • Seminare / Workshops / Vorträge

Rufen Sie uns kostenlos und unverbindlich an:

+49 (0) 721 98 96 380


Oder nutzen Sie unseren Rückrufservice:

Den Überblick behalten:

Synopse Geldwäschegesetz
2017 – 2020
Synopse Geldwäschegesetz
2020 – 2021

© 2021 Rechtsanwalt Boltze, zert. Geldwäschebeauftragter (TÜV)
zert. Compliance Officer & zert. Compliance Auditor (TÜV)

Rückruf anfordern

Kostenfrei und unverbindlich
Rückrufzeit